In der Kunst, in der Schule, im Job, in der Partnerschaft, beim Stipendium, beim Sport, im Schönheitswettbewerb, Hundeshow, Wohnungsbesichtigung, WG-Casting. Die Entscheidung fällt auf den besten/das beste mit der besten Leistung. Und der Beste ist der Erste. Warum ist nicht mal der 3. der Sieger? Oder der 587. der 2.? Oder der erste der letzte?

Selbst im Alltag ist alles aus leistung ausgelegt. Wir selbst wollen z.B. den besten Korkenöffner und vergleichen Bewertungen auf Amazon. Warum nehmen wir nicht den Mittelguten? Die eigene Leistung konkurriert ständig mit der Leistung der anderen. Um an etwas zu kommen muss man besser sein. Je älter ich werde desto mehr wiederstrebt mir das ringen und durchsetzen gegen andere. Und doch komme ich nicht drum rum. Wer hängt in der Galerie? Wer bekommt das Stipendium? Wer gewinnt den Preis? Wer verkauft seine Kunst? Wer bekommt das Praktikum?

In meiner Arbeit möchte ich auf das Konkurrenzdenken aufmerksam machen, in welchen Bereichen Konkurrenzdenken sich druchgesetzt hat und die Utopie hinterfragen wie wäre eine Gesellschaft ohne Konkurrenz? Wie kann man Konkurrenzverhalten durchbrechen bzw. das Gegenteil fördern?

Was macht/zwingt uns zu diesem Verhalten?

Hallo, ich suche Menschen die nicht 1. geworden sind. Hierbei ist egal um was es sich handelt.

Ich beschäftige mich künstlerisch mit Konkurrenzverhalten und Konkurrenzdruck und Leistungsgesellschaft. Ich möchte dies hinterfragen. Dafür plane ich ein Foto von dir auf einem Siegertreppchen allerding ohne die Nummer 1,2 oder 3.

Hast du bei etwas verloren, warst du vielleicht sogar "auf dem letzten Platz?"

Möglich kann sein:

- Wohnungssuche

- Jobsuche (auch Praktikum/Studiumannahme etc)

-Wettbewerbe jeglicher Art (Sport, Wissen, Schönheit, Hunde, Kochen, Malen, etc.)

-Stipendium/Preise

Dies ist ein projekt welches emporen und stärken soll sich dem konkurrenzdruck entgegenzusetzen und auf irnosicher weise mit Scheitern umzugehen